ZukunftsRAD - Der Förderkreis der AGFK-BW

Die RadSTRATEGIE Baden-Württemberg ist formuliert, das RadNETZ vermessen und projektiert und die AGFK-BW ist zu einem rundum erfolgreichen interkommunalen Forum für innovative Radpolitik gewachsen. Ihre 62 Mitglieder, zu denen alle Großstädte des Landes gehören, repräsentieren knapp 60 Prozent der Bevölkerung. Die politischen Rahmenbedingungen in Baden-Württemberg geben Rückenwind. Die Zeichen für den Radverkehr stehen auf Zukunft und Innovation. Genau der richtige Zeitpunkt, um auf weitere Unterstützerkreise für den Radverkehr zuzugehen.

Die AGFK-BW sucht deshalb Unternehmen und Institutionen für den Förderkreis „ZukunftsRAD – Förderkreis der AGFK-BW“.

Ziele des ZukunftsRAD

Dialog zwischen Wirtschaft, Verwaltung und Politik
Durch den Aufbau des Förderkreises ZukunftsRAD soll ein Dialog um die Zukunft unserer Mobilität zwischen Wirtschaft, Institutionen und Politik entstehen und gefördert werden. Gesprächspartner sind neben Unternehmensvertretern Mitglieder der Landesregierung, Verbände, Institutionen, Landräte, Bürgermeister, Professoren und Zukunftsforscher. Auch direkt für Unternehmen und Verbände relevante Projekte können hier besprochen werden wie beispielsweise Best-Practice Modelle zum Dienstrad, innovative Parklösungen und Ride-, Cargobike- oder Pendlerkonzepte. Aus dem Austausch sollen neue Projekte entstehen und umgesetzt werden, die den Zielen der AGFK-BW entsprechen. Auch die Bearbeitung von Forschungsthemen oder Modellvorhaben ist denkbar. 

Aktivierung von Unternehmen in Baden-Württemberg
In der Wirtschaft liegt noch viel Potenzial für die Radverkehrsförderung. Diese Aktivierung der Akteure soll durch den Aufbau des ZukunftsRAD angestoßen werden.

Institutionalisierung

Die Unternehmen bzw. Institutionen unterzeichnen ein „Memorandum of Unterstanding“ und werden als Mitglieder des ZukunftsRAD aufgenommen. Der Beitrag für die Mitgliedschaft beträgt 5.000 Euro im Jahr. Der Beitrag ist an die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins gebunden. Mitglieder des ZukunftsRAD sind nicht stimm- und wahlberechtigt.

Die AGFK-BW beruft den ZukunftsRAD mindestens einmal im Jahr ein. Mitglieder des ZukunftsRAD bekommen Gelegenheit, in den Medien der AGFK-BW ihren Beitrag zur Verbesserung des Radverkehrs darzustellen.

Zusammensetzung des ZukunftsRAD und Auswahl der Mitglieder

Um das Spektrum der Radverkehrsförderung möglichst breit abzudecken, sollen aus verschiedenen Branchen Mitglieder vertreten sein. Daher sucht die AGFK-BW Unternehmen und Institutionen aus folgenden Bereichen: Verbände, Krankenkassen und Gesundheitsförderung, Vertreter der Fahrradbranche wie Hersteller von Fahrrädern, von Fahrradzubehör, Fahrradabstellanlagen und Fahrradbekleidung, aus Verkehrsplanung und Verkehrsmodellierung, Verleih- und Sharingbetriebe, Dienstleister, Hersteller von Outdoor- und Sportbekleidung sowie Forschungseinrichtungen.

Sie möchten dabei sein?

Wenn Sie sich durch diesen Aufruf angesprochen fühlen, bekunden Sie bitte Ihr Interesse. Dazu genügt ein formloses Motivationsschreiben, in dem Sie kurz Ihr Unternehmen oder Ihre Institution vorstellen, dessen Bezug zum Radverkehr verdeutlichen und Ihre Motivation erläutern, am ZukunftsRAD der AGFK-BW mitzuwirken. Die Auswahl der Mitglieder erfolgt durch den AGFK-Vorstand. Der ZukunftsRAD wird gegründet, wenn mindestens fünf Unternehmen bzw. Institutionen vom Vorstand ausgewählt wurden.

Ihre Interessensbekundung richten Sie bitte schriftlich an den Vorstandsvorsitzenden der AGFK-BW:

AGFK-BW e.V.
Herrn Bürgermeister Michael Obert
c/o NVBW mbH
Wilhelmsplatz 11
70182 Stuttgart

Oder per E-Mail an: michael.obert@agfk-bw.de

Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Hussinger in der Geschäftsstelle der AGFK-BW unter der (0711) 23991-212 sowie Frau Mohrhardt bei der AGFK-Agentur tippingpoints unter (0228) 98585-16 zur Verfügung.