Stadt Ulm

Eckdaten

  • 125.596 Einwohner
  • AGFK-Mitglied seit Juni 2012
  • Anteil des Radverkehrs am Modal Split: 11%

Was wurde bisher umgesetzt?

Quelle: Stadt Ulm

Quelle: Stadt Ulm

Quelle: Stadt Ulm

Quelle: Stadt Ulm

Die Stadt Ulm hat gegenwärtig ein Radwegenetz von mehr als 280 km und einen Radverkehrsanteil von 11%. Da der Radverkehr eine zentrale Rolle bei der Stärkung des Umweltverbundes spielt, wurde Ende 2010 die Gründung des Aktionsbündnisses "FahrRad in Ulm" ins Leben gerufen und somit ein wichtiges lokales Netzwerk mit allen Akteuren der Radverkehrsförderung vor Ort geschaffen. Zahlreiche Bürger, Vereine, Träger öffentlicher Belange und Vertreter der Verwaltung erarbeiteten gemeinsam Handlungsempfehlungen zur Radverkehrsförderung in Ulm. Im Rahmen dieses Prozesses wurde das Ziel gesetzt, bis 2020 einen Radverkehrsanteil von 20% zu erreichen. Zudem wurde die Stelle eines Radverkehrsbeauftragten geschaffen und Anfang 2012 das Team FahrRad als Teil der Abteilung Verkehrsplanung gegründet, um die Arbeit auch personell zu festigen. Seit dem Gründungsprozess sind die Beteiligten des Aktionsbündnisses in verschiedenen Arbeitsgruppen aktiv, um diverse Maßnahmen zur Umsetzung zu begleiten.

Fünf Jahre nach der Erarbeitung der Handlungsempfehlungen zur Radverkehrsförderung in Ulm, die eine generelle Stoßrichtung vorgeben, wurde 2016 der Fahrradentwicklungsplan (FEP) als zentrale und detaillierte Grundlage für die Radverkehrsförderung beschlossen. Der FEP sieht im Sinne der integrierten Radverkehrsförderung neben Verbesserungen im Bereich Service, Information und Kommunikation  rund 140 Maßnahmen zur Optimierung der Radverkehrsinfrastruktur vor.

Seit 2010 hat sich viel im Ulmer Radverkehr getan. Hinsichtlich der Radverkehrsinfrastruktur wurden neue Radwege gebaut, zahlreiche Schutzstreifen markiert, Fahrradstraßen eingeweiht und Sonderformen wie Umweltspuren eingerichtet. RadHalte und Ampelgriffe wurden eingerichtet, um Radfahrenden auch an Ampeln eine komfortable Situation zu schaffen. Im Baustellenmanagement, insbesondere im Rahmen langfristiger Baumaßnahmen, wird der Radverkehr berücksichtigt und Umleitungen für den Radverkehr eingerichtet. Im Bereich Service wurden u.a. eine Scherbenhotline zur Meldung von Mängeln, eine Rote Karte für Schrotträder und ein Internetauftritt für den Radverkehr realisiert. Zentraler Bestandteil sind seit 2013 zudem die jährlich stattfindenden FahrRad-Aktionstage, die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mit zahlreichen Aktionen den Radverkehr in den Fokus rücken. Seit 2017 gibt es im Zuge der FahrRad-Aktionstage eine öffentliche Versteigerung von Schrottfahrrädern, die durch Ehrenamtliche vor der Versteigerung repariert und aufgewertet werden.

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Quelle: Stadt Ulm

Momentan werden zahlreiche Radverkehrsanlagen im Zuge des Großprojekts Straßenbahnneubau Linie 2 modernisiert. Mit der Eröffnung der neuen Straßenbahnstrecke werden Lückenschlüsse und Verbesserungen für den Radverkehr geschaffen sowie B+R-Anlagen eingerichtet. Ein weiteres Großprojekt, bei dem der Radverkehr sowohl hinsichtlich Radwegen als auch Abstellanlagen optimiert werden soll, ist die derzeitige Umgestaltung des Bahnhofplatzes.

Darüber hinaus steht die Umsetzung der zahlreichen Infrastrukturmaßnahmen aus dem Fahrradentwicklungsplan sowie aus dem RadNETZ BW an. Dies umfasst u.a. den Ausbau von Radwegen, die Einrichtung von Schutz- oder Radfahrstreifen (teilweise auch durch Reduzierung von Fahrspuren) sowie die Einrichtung von Fahrradstraßen. Mittlerweile gibt es in Ulm vier Fahrradstraßen und die Einrichtung weiterer Fahrradstraßen wird angestrebt (siehe Foto).

Ein weiteres Thema, das die Stadt derzeit beschäftigt, ist zudem die Einrichtung eines öffentlichen Fahrradverleihsystems.

Darüber hinaus sind die beiden Arbeitsgruppen "Marketing" und "Infrastruktur" des Aktionsbündnisses aktiv und beschäftigen sich mit der Planung der FahrRad-Aktionstage bzw. der Diskussion aktueller Planungsvorhaben im Radverkehr.

Wie geht es weiter?

Durch die Mitgliedschaft der Stadt Ulm bei der AGFK-BW erhält das Aktionsbündnis "FahrRad in Ulm" wichtige Impulse und Unterstützung bei der Umsetzung der Maßnahmen aus dem Fahrradentwicklungsplan. Durch das Netzwerk zwischen den mittlerweile zahlreichen Mitgliederstädten profitiert die Stadt Ulm sehr vom Erfahrungsaustausch mit anderen Radverkehrsbeauftragten. Mit der Mitgliedschaft wird ein Statement gesetzt, dass die Stadt Ulm die Förderung des Radverkehrs weiter ergeizig verfolgt.

Kontakt

Stadt Ulm
Abteilung Verkehrsplanung
Tea, FahrRad
Münchner Str. 2
89073 Ulm

Frau Friederike Christian
Frau Sandra Clauß
Tel.: 0731/161-6611/-6616
Fax: 0731/161-806611
Email: f.christian@ulm.de  
Email: s.clauss@ulm.de

www.ulm.de