Stadt Singen

Eckdaten

  • 46.300 Einwohner
  • AGFK-Mitglied seit Oktober 2010
  • Anteil des Umweltverbundes am Modal Split: 44%

Was wurde bisher umgesetzt?

Radwegeplan der Stadt

Bereits im Generalverkehrsplan 1987 wurde ein Radverkehrsnetz konzipiert. Nach der damaligen Haushaltsbefragung wurden bei 28 % der Fahrten in der Stadt das Fahrrad genutzt (9 % ÖV, 63 % PKW).

1992 wurde der Radwegeplan (M 1:15.000) der Stadt Singen aufgelegt.

Die Aktualisierung des Generalverkehrsplanes im Jahre 2002 stellte fest: „dass der Verkehrsanteil des Umweltverbundes auf 44 % gestiegen ist. Diese positive Entwicklung ist auch auf den kontinuierlichen Ausbau des Radverkehrsnetzes zurückzuführen“. Der GVP 2002 beinhaltet ein „Maßnahmenkonzept Radwege“ mit gestufter Priorität. Mittlerweile stehen dem Radverkehr 95 km Radwege zur Verfügung. Alle Wohngebiete sind flächendeckend Tempo-30-Zonen.

2008 wurden die touristischen Radwege neu beschildert. 156 Raderlebnisrouten im Hegau oder vom Hegau ausgehend sind unter www.hegau.de beschrieben und kartiert.

Im September 2009 wurde im Singener Gemeinderat die Grundsatzentscheidung zur Radverkehrsförderung getroffen. Die Stadt Singen beteiligte sich an der Nullanalyse 2009, der Wirkungskontrolle der Radverkehrsförderung in Baden-Württemberg.

Im Juli 2010 nahm der Arbeitskreis Radverkehr seine Arbeit auf. Die AK-Mitglieder kommen aus allen Fraktionen. Vertreten sind außerdem die Polizeidirektion Konstanz, die ADFC Ortsgruppe Singen / Hegau, der Velo-Club Singen, die AG Hegau Touristik und die Stadtverwaltung.

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Neuer Radfahrstreifen und Signalgeber für Radfahrer in der Bahnhofstraße.

In der Bahnhofstraße, zwischen der Romeiasstraße und der Thurgauer Straße wurde 2010 / 2011 im Zuge einer Kanalbaumaßnahme auf einer Länge von rund 500 m ein Radfahrstreifen markiert und 2 Signalgeber für Radfahrer montiert.

In der Pfaffenhäule wurde beidseitig ein Schutzstreifen auf einer Gesamtlänge von rund einem Kilometer markiert.

Ebenfalls 2010, entstanden 2 Radquerungsmöglichkeiten über die B 34 zur CONSTELLIUM Singen (früher Alcan, 2.900 Arbeitsplätze, davon etwa 300 Radfahrer). Beim Erheben der Straßendatenbank wurden die Radwege separat erfasst. Daraus wurde ein spezieller Kontrollplan für die wichtigen Radwegverbindungen entwickelt.

Radwegweisung

Die 2. AK – Radverkehr Sitzung war im Juli 2011. Sie war Auftakt - Workshop für das Radverkehrskonzept der Stadt Singen. Die Arbeitsergebnisse werden sein:

  • Netzkonzeption und Problemanalyse
  • Maßnahmenkonzeption im Radverkehrsnetz
  • Ergänzende Infrastruktur: Fahrradparken und Wegweisung
  • Vertiefende Unfallanalyse
  • Öffentlichkeitsarbeit und Service
  • Ergebnisbericht und Präsentation (voraussichtlich im Mai 2012)

Die Radwegweisung nach FGSV-Merkblatt wurde 2011 montiert und in einem Kataster erfasst. Ergänzt wird die Radwegweisung durch 2 Info-Stelen die einen Übersichtsplan mit den Radwegrouten präsentieren. Sie werden vor dem Rathaus und dem Bahnhof aufgestellt. Der Radwegeplan wird auch Symbole mit Hinweisen auf Radwerkstätten, Radverleiher und eine bewachte Fahrradgarage enthalten. Durch ein Wellen-Symbol hervorgehoben und entlang des Weges (auch über Rielasinger Gemarkung) beschildert wird der radtouristisch besonders reizvolle Weg „Flusserlebnispfad Hegauer Aach“. Die einzelnen Routen werden auf den Wegweisern durch farbige Punkte gekennzeichnet.

Wie geht es weiter?

Bereits in Bau oder baureif sind folgende Projekte:

  • Mit dem Kreisverkehrsplatz „Tiefenreute“ wird über die Doppelspur stadtauswärts eine signalisierte Geh- und Radwegfurt entstehen. Der Radweg Richtung Überlingen wird verlegt.
  • Der gemeinsame Geh- und Radweg entlang der nördlichen Fahrbahn Georg-Fischer-Straße, Werner-von-Siemens-Straße bis Willi-Bleicher-Straße (rd. 500 m) soll noch 2011 ausgebaut werden.
  • Mit dem Erneuern der Kreuzensteinstraße 2012 werden beidseitig Schutzstreifen markiert.
  • Im Zuge des Neubaus der Mittelspange über die doppelgleisige Bahnstrecke Singen - Konstanz werden weitere 1000 m Radwege entstehen.
  • Der Radweg nach Friedingen durch den großen Tannenwald wird 2012 auf 1,5 km asphaltiert. Voraussichtlich 2013 werden in der Friedinger Straße beidseitige beidseitige Schutzstreifen (zusammen 700 m) angelegt.

Die Neuauflage der Radwegkarte der Stadt Singen ist geplant. Die Karte wird in Informationsboxen für Fahrradtouristen - neben den Info-Stelen – dem Radtouristen griffbereit sein.

Mittelfristig angestrebt wird ein integriertes Verkehrskonzept zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität und umweltverträglichen Verkehrsmittelwahl. Das integrierte Verkehrskonzept soll die Singener Bürgerinnen und Bürger dazu bewegen, einen möglichst hohen Anteil der täglichen Wege im Umweltverbund (etwa 60 %) zu bewältigen.

Plan für die Erneuerung der Kreuzensteinstraße im Jahr 2012

Kontakt

Stadtverwaltung Singen
Fachbereich Bauen, Abteilung Straßenbau
Julius-Bührer-Straße 2
DAS 2
78224 Singen (Hohentwiel)

Ansprechpartner: Dieter Rummel
Tel.: 07731 / 85 351
Fax: 07731 / 85 882353
Email: strassenbau.stadt@singen.de

www.in-singen.de