Schwäbisch Hall

Eckdaten

  • 39.000 Einwohner
  • Beitritt zur AGFK-BW: März 2016
  • Der Radverkehrsanteil am Modal Split liegt schätzungsweise bei 3 Prozent, Tendenz steigend.
  • Der ÖPNV-Modal-Split-Anteil ist bei 20-25 Prozent (Datenquelle aus dem Jahr 2012.

    Was wurde bisher umgesetzt?

    Zur Förderung des Radverkehrs ist in Schwäbisch Hall im Jahr 2012 ein Radverkehrskonzept erarbeitet worden. Dabei wurden der Bedarf und die Potentiale für den Radverkehr im Stadtgebiet ermittelt und Handlungsempfehlungen formuliert.

    Durch die Festlegung von Haupt- und Nebenrouten und die Aufnahme der vorhandenen Lücken konnte eine breite Basis für die Entwicklung des Radverkehrs in Schwäbisch Hall gelegt werden. Ziel des Radverkehrskonzepts war außerdem, den Radverkehrsanteil am Modal-Split zukünftig (in einem Zeitraum von 10 Jahren) auf 10 Prozent zu verdreifachen, sowie eine optimale Verknüpfung zwischen Radverkehr und ÖPNV herzustellen.

    Zu den bereits umgesetzten Maßnahmen aus dem Radverkehrskonzept zählen der Bau des ersten Abschnitts eines neuen Geh- und Radweges zwischen Schulzentrum Ost, Freizeit- und Sportanlagen und dem Siedlungsschwerpunkt Hessental (Ellwanger Straße und Bühlertalstraße) sowie die Fertigstellung des für Fahrräder freigegebenen Gehwegs am Steinbeisweg. Außerdem wurden eine Reihe kleinerer Baumaßnahmen wie z.B. Bordsteinabsenkungen und Markierungsarbeiten durchgeführt.

    Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer wurden auf verschiedenen Straßen im Stadtgebiet Schutzstreifen angebracht.

    Auch die Verknüpfung aller Verkehrsmittel spielt im Radverkehrskonzept eine bedeutende Rolle. In diesem Zusammenhang sind überdachte und abschließbare Fahrradabstellplätze am Bahnhof Hessental errichtet worden. Dieses Angebot bietet vor allem Berufspendlerinnen und Berufspendlern die Möglichkeit, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen und dabei das Fahrrad im Trockenem und sicher abzustellen. Die Nutzung der überdachten Abstellplätze ist kostenlos, eine Zugangskarte können Bürgerinnen und Bürger beim Fachbereich Planen und Bauen beantragen.

    Im Bereich der Nutzersensibilisierung ist 2009 parallel zum Gesundheitsprojekt der AOK„Mit dem Rad zur Arbeit“ seit 2010 das Projekt „Mit dem Rad zur Schule“, ebenfalls mit der AOK gestartet, in dem Schülerinnen und Schüler motiviert werden, ihre täglichen Wege mit dem Fahrrad zu meistern.

    Mit der Schaffung der Stelle des Klimaschutzbeauftragten 2015 konnte eine zusätzliche Kraft gewonnen werden, die sich um die Belange dieser umweltfreundlichen Art der Mobilität kümmert. So wurde in Mai 2015 und in April 2016 ein Fahrrad-Aktionstag gemeinsam mit den Fahrradhändlern, der Ortsgruppe des ADFCs, der Polizei und der Kreisverkehrswacht, sowie weiteren ortsansässigen Akteuren für den Radverkehr durchgeführt. Außerdem wurde mit einigen Gastronomie-Betrieben in der Stadt eine Vereinbarung zum kostenlosen Aufladen von E-Bikes und Pedelecs getroffen.

    Aktuelle Handlungsschwerpunkte

    Aufgrund der schwierigen Topographie (100 Höhenmeter zwischen Altstadt und den meisten Wohn- und Gewerbegebieten) ist Schwäbisch Hall keine typische Fahrrad-Stadt. Zu den wichtigsten aktuellen Handlungsschwerpunkten im Bereich des Radverkehrs zählt zunächst die Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger: Jeder mit dem Fahrrad zurückgelegte Kilometer spart nicht nur viel CO2, sondern fördert die Gesundheit und trägt zur Entlastung des Verkehrs auf unseren Straßen bei.
    Weiterhin sind für die nächsten Jahre, basierend auf dem Radverkehrskonzept, mehrere bauliche Maßnahmen geplant, wie z.B. der Bau von überdachten Fahrradabstellanlagen an beiden Schulzentren und in der Innenstadt oder die Fertigstellung neuer Radwege im Zuge der Erschließung neuer Baugebiete. Dadurch soll der Haller Osten auf kurzem und damit schnellem Wege mit der Innenstadt verbunden werden. Auch die Nutzung neuer Technologien hilft beim Umstieg auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel.
    Auf diese Entwicklungen soll nicht verzichtet werden: Beim digitalen Stadtplan in der Stadt-APP wurden die Fahrradwege dargestellt. In einem weiterem Schritt sollen alle wichtigen Radwege nach ausgewählten qualitativen Kriterien digitalisiert, im Radroutenplaner veröffentlicht und auf eine gemeinsame Plattform für die nachhaltige Mobilität integriert werden.

    Wie geht es weiter?

    Ziel der Stadt Schwäbisch Hall ist es, trotz der topographischen Gegebenheiten, den Ausbau der Fahrradinfrastruktur voran zu treiben und den Fahrradverkehr sicher zu gestalten. Neben den vielen baulichen Maßnahmen spielt das Thema Kommunikation und Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger für diese umweltfreundliche Art der Fortbewegung eine entscheidende Rolle. Hier ist auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Kommunen von besonderer Bedeutung. Gemeinsam können solche Ziele einfacher und öffentlichkeitswirksamer erreicht werden.

    Kontakt

    Stadt Schwäbisch Hall
    Am Markt 6
    74523 Schwäbisch Hall

    Ansprechpartner: Stefano Rossi, Klimaschutzbeauftragter
    Telefon: 0791/751-320
    Telefax: 0791/751-264
    E-Mail: stefano.rossi@schwaebischhall.de
    Internet: www.schwaebischhall.de