Stadt Offenburg

Eckdaten

  • 58.000 Einwohner
  • Gründungsmitglied der AGFK-BW
  • Anteil des Radverkehrs am Modal Split: 25%

Was wurde bisher umgesetzt?

Das Fahrrad genießt in Offenburg traditionell einen sehr hohen Stellenwert. Der Modal Split, der den prozentualen Anteil eines Verkehrs­mittels am Gesamtverkehr angibt, liegt in Offenburg für das Fahrrad bei 25%. Mit diesem Wert kann sich Offenburg mit Universitätsstädten vergleichen. Diese hohe Prozentzahl hängt primär damit zusammen, dass die Stadt Offenburg das Fahrradfahren intensiv fördert und die topografischen Verhältnisse günstig sind.

Seit 1979 erarbeiten Vertreter der regionalen Radvereine, des ADFC, des VCD, der Gemeinde­ratsfraktionen, sowie Bürgerinnen und Bürger zusammen mit der Stadtverwaltung Fahrradförder­programme, die sich jeweils über einen Zeitraum von 5-10 Jahren erstrecken. Während das erste Fahrradförderprogramm hauptsächlich den Bau von Radwegen beinhaltete, legten die Fahrrad­förderprogramme II und III den Schwerpunkt in die Schaffung eines durchgehenden Radwege­netzes und die Stärkung der Fahrradförderung mit vielen Aktionen in unterschiedlichen Bereichen. Mit dem Fahrradförderprogramm IV verlagerte sich die Priorität auf die Unterhaltung. Ebenso wurden die Popularität und die Sicherheit des Radfahrens durch gezielte Maßnahmen erhöht. Das aktuelle Fahrradförderprogramm V berücksichtigt die Änderungen der Straßenverkehrsordnung vom 01.04.2013 und setzt auf breite Information der Bürgerschaft über die Fördermaßnahmen.

Durch das systematische "Abarbeiten" der Fahrradförderprogramme hat sich das Radwegenetz in Offenburg bis heute auf etwa 100 km Radwege, 70 km ins Radwegenetz integrierte Wirtschaftswege sowie etwa 50 km ins Radwegenetz einbezogene fahrradfreundliche Straßen erweitert. Die Anzahl der erfassten Fahrradabstellplätze im öffentlichen Bereich beträgt heute über 3.000, davon sind über 1.200 Fahrradständer überdacht. Das Investitionsvolumen der Stadt Offenburg für die Fahrradförderprogramme beträgt seit 1979 insgesamt 8,5 Mio. € (ohne separat finanzierte Radwegprojekte wie z.B. der Ausbau der südlichen Hauptstraße).

Die Radwege werden in Offenburg durch eine grüne Leitlinie zusätzlich zur Beschilderung verdeutlicht. Schon 1980 fiel die Entscheidung für die Farbe Grün statt Rot weniger vor dem Hintergrund der Umweltfreundlichkeit des Verkehrsmittels Fahrrad, als vielmehr wegen der besseren Sichtbarkeit bei Dunkelheit. Die grünen Leitlinien als starker farblicher Ausdruck einer neu beginnenden Fahrradförderung leiteten damals eine Neuorientierung in der Verkehrspolitik und Verkehrsplanung der Stadt Offenburg ein. Bis heute genießt die Fahrradförderung in Offenburg einen besonderen Stellenwert.

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Ein Schwerpunkt der Fahrradförderung in Offenburg ist die Entschärfung von Gefahrenpunkten. Hierbei wurden zahlreiche, auch innovative Radverkehrsführungs- und Signalisierungsformen umgesetzt (z.B. hellgrüne Radwegmarkierung, Radschleuse, Radaufstellfläche, Radschleife, Rundumgrün, Radstreifen, Schutzstreifen, vollmarkierte Radfurt, Bus- und Radspur). Sicherheitsaudits sind fest im Planungsablauf integriert. Zudem treffen sich die Planungsabteilung und die Straßenverkehrsbehörde regelmäßige mit der Polizei, um Unfallschwerpunkten zu beheben.

Im Rahmen der Umsetzung des Fahrradförderprogramms V werden sämtliche Radwege auf ihre Benutzungspflicht überprüft. Um der Durchgängigkeit der Radverkehrsanlagen Rechnung zu tragen, wurden Radmaßnahmenachsen definiert. Entlang dieser Achsen werden die Radverkehrsverbindungen grundlegend überprüft und überplant.

Wie geht es weiter?

Das bewährte Konzept der Fahrradförderprogramme wird weitergeführt. Das aktuelle Fahrradförderprogramm V, das die Änderungen der Straßenverkehrsordnung vom 01.04.2013 berücksichtigt und auf breite Information der Bürgerschaft über die Fördermaßnahmen setzt, wird sukzessive anhand der definierten Radmaßnahmenachsen abgearbeitet. Es hat sich heraus gestellt, dass dies eine grundlegende Überprüfung und Überplanung des (fast) gesamten Radverkehrsanlagennetzes von Offenburg bedeutet. Für die Umsetzung der Maßnahmen stehen jährlich 500.000 € zur Verfügung.

Kontakt

Stadt Offenburg
Wilhelmstraße 12
77654 Offenburg

Ansprechpartnerin:
Frau Dipl.-Ing. Amrei Bär
Tel.: 0781-822526
Fax: 0781-827524
Email: amrei.baer@offenburg.de

www.offenburg.de

Radfahren in Offenburg