Stadt Lörrach

Eckdaten

  • 47.809 Einwohner
  • Gründungsmitglied der AGFK-BW
  • Anteil des Radverkehrs am Modal Split: 18%
  • Fahrradfreundliche Stadt (seit Dezember 2015)

Was wurde bisher umgesetzt?

Der Radverkehrsanteil in Lörrach ist in den letzten Jahren stark gestiegen und liegt derzeit bei ca. 18%. Im Rahmen der Lokalen Agenda wurden Leitlinien für die Förderung und Entwicklung eines alltagstauglichen Radverkehrsnetzes in Lörrach entwickelt. 2001 wurde eine gesamtstädtische Radverkehrsplanung zusammen mit lokalen Akteuren im Arbeitskreis "Radverkehr" als Untergruppe der Integrierten Verkehrskonzeption (IVK) erarbeitet. Ziel ist ein differenziertes, dichtes und geschlossenes Radverkehrsnetz, das fortlaufend durch die Umsetzung punktueller Maßnahmen optimiert wird. In diesem Sinne wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Flächenhafte Einführung von Tempo-30-Zonen bis auf das Vorbehaltsnetz

  • Freigabe von Einbahnstraßen für den Radverkehr

  • Freigabe von Gehwegen durch Zeichen 239 mit Zusatz "Radfahrer frei"

  • Rad- und Schutzstreifen auf den Hauptverkehrsstraßen

  • Aufgeweitete Radaufstellstreifen

  • Radfahren in der Fußgängerzone

  • Linksabbiegespur für Radfahrer

  • Ampel-Vorrangschaltungen durch Induktionsschleifen

  • Ausbau der Radabstellanlagen

  • Asphaltierung von Freizeitradwanderwegen

  • Radwegsabsenkungen/Auffahrtskeil

  • Gesamtstädtisches Wegweisung mit Alltags- und Freizeitnetz sowie Anschluss an grenzüberschreitende Radwege

  • Versuchsstrecke mit alternierenden Schutzstreifen Mitnahme von Fahrrädern im Stadtbusverkehr (Berglinien)

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Lörrach hat wegweisende Entscheidungen zum Verkehrskonzept Innenstadt getroffen und entwickelt einen Masterplan Mobilität, der alle Verkehrsarten und mobilitätsrelevante Aspekte berücksichtigt. Der Masterplan umfasst sowohl verkehrspolitische Zielsetzungen als auch konkrete Maßnahmenvorschläge. Der aktuelle Entwurf des Masterplans Mobilität wurde am 27. April 2013 den Bürgerinnen und Bürgern in einer Informationsveranstaltung vorgestellt. Bis zum 17. Mai 2013 hatten die Lörracher die Möglichkeit ihre Ideen und Anregungen einzubringen. Die Rückmeldungen wurden soweit wie möglich für die Endfassung berücksichtigt. Der Masterplan Mobilität wird jährlich fortgeschrieben und aktualisiert. 

Neben der Velostation 2012 wird dieses Jahr eine Velo-Einstellhalle für über 100 Fahrräder sowie Parkplätzen inklusive Ladestationen für E-Carsharing gebaut, die den Berufspendlern und Touristen eine optimale Verbindung von ÖPNV, E-Carsharing und Fahrrad ermöglicht. 

Die Stadt Lörrach beteiligt sich an dem landesweiten Pilotprojekt „Radschulwegplan“. In diesem Projekt werden gemeinsam mit Schülern, Lehrern und Eltern die besten Radwege von zu Hause zur Schule ermittelt und samt Problemstellen in einem Geoinformationssystem erfasst.

Wie geht es weiter?

Die Stadt Lörrach will auf Grundlage des Masterplans ein Radverkehrsinfrastrukturkonzept entwickeln und in den nächsten Jahren umsetzen. Es soll sich an den unterschiedlichen Bedürfnissen der Radfahrer orientieren. Durch ein differenziertes, dichtes, geschlossenes und attraktives Radwegeangebot soll die Fahrradnutzung weiter gesteigert werden, so dass mehr Menschen für Alltagsfahrten (Berufspendler, Schüler, Einkauf) aufs Fahrrad umsteigen. Dabei soll auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der einzelnen Radfahrer hinsichtlich der Geschwindigkeit oder des Sicherheitsbedürfnisses Rücksicht genommen werden. Daraus ergeben sich verschiedene Streckenführungen für unterschiedliche Nutzergruppen (Schüler, Pendler, Kinder oder ältere Menschen).
Auf Grundlage eines von der Verwaltung und den ansässigen Fahrradverbänden aufgestellten Netzplans, welcher die Stadt Lörrach und eine Vernetzung mit den Nachbarorten umfasst, sollen in den nächsten Jahren alle wesentlichen Quell- und Zielpunkte verbunden werden.
Das Radinfrastrukturkonzept sieht für die nächsten Jahre vor, bestehende Lückenschlüsse im Netz zu schließen und die Serviceleistungen weiter auszubauen. Dazu zählen unter anderem die Einrichtung von Hauptpendlerrouten, sichere Verbindungen entlang von Hauptverkehrsstraßen (Schutzstreifen), eine Weiterentwicklung straßenunabhängiger Radwegeführungen sowie der Ausbau von verschiedenen Dienstleistungen (Ausbau Abstellanlagen, Zwischenlagerung von Einkäufen oder Radfahrerutensilien, Lademöglichkeit von E-Bikes, etc.).

Kontakt

Stadt Lörrach
Fachbereich Straßen Verkehr Sicherheit
Luisenstr. 16
79539 Lörrach

Ansprechpartnerin: Saskia Trefzer
Telefon: 07621 415 533
Telefax: 07621 415 425
E-Mail: s.trefzer@loerrach.de

www.loerrach.de