Stadt Lahr

Eckdaten

  • 46.000 Einwohner
  • Mitglied in der AGFK-BW seit November 2014

Was wurde bisher umgesetzt?

Die Radverkehrsförderung in der Stadt Lahr orientiert sich an den neun Handlungsfeldern der RadSTRATEGIE Baden-Württemberg. Im Folgenden werden einige Beispiel genannt.

Strukturen und Rahmenbedingungen:

  • Radverkehrsförderung federführend beim Verkehrsplaner im Stadtplanungsamt, Schnittstellen zu den Abteilungen Tiefbau, Gebäudemanagement Öffentliche Sicherheit und Ordnung, zur Stabstelle Umwelt sowie zum Bau- und Gartenbetrieb Lahr

  • Regelmäßiger Austausch mit Vertretern des ADFC Ortenaukreis und des BUND Ortsgruppe Lahr sowie Kollegen aus anderen AGFK-Mitgliedskommunen

Infrastruktur:

  • Radverkehrsnetz besteht aus baulich angelegten Radwegen (mit und ohne Fußverkehr), Schutz- und Radfahrstreifen, und Abschnitten mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit < 30 km/h (Führung im Mischverkehr auf der Fahrbahn)

  • Einbahnstraßen sind größtenteils für den Radverkehr in Gegenrichtung geöffnet.

  • Die Marktstraße ist werktags von 19-8 Uhr sowie sonn- und feiertags für den Radverkehr freigegeben, weitere Teile der Fußgängerzone ohne Einschränkung.

  • Radverkehr an Knotenpunkten: aufgeweitete Radaufstellstreifen und vorgezogene Haltelinien an signalisierten Knotenpunkten; Führung des Radverkehrs in Kreisverkehren im Mischverkehr auf der Kreisfahrbahn

Verknüpfung:

  • Bike&Ride-Anlage am Bahnhof: 150 Fahrradboxen und drei Überdachungen bieten eine sichere und witterungsgeschützte Abstellmöglichkeit für rd. 450 Fahrräder.

  • Pedelec-Verleihsystem mit zehn Stationen und 54 Pedelecs in unmittelbarer Entfernung zu Bushaltestellen

Verkehrssicherheit:

  • 2017/2018: Neubau einer Jugendverkehrsschule mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten; Viertklässler aller Lahrer Grundschulen und Schulen des Altlandkreises legen dort Fahrradprüfung ab

  • regelmäßige Verkehrsschauen u.a. auch zu Unfallhäufungsstellen

Soziale Dimension:

  • Fahrradrikscha des Alten-/Pflegeheims Spital; Betrieb durch ehrenamtliche Fahrer

  • Regelmäßige Fahrradwerkstatt vom Freundeskreis Flüchtlinge

Kommunikation und Verhalten:

  • Öffentlichkeitsarbeit/-aktion im Rahmen der AGFK-Mitgliedschaft: Nikolausaktion, Schulterblickaktion, Allee der Liebe, Valentinsaktion…

  • Teilnahme am STADTRADELN

Radtourismus:

  • umfangreiche Radwegweisung mit unterschiedlichen Themenrouten

  • Kostenlose Fahrradmitnahme im RadBus zum Geisberg (März-Oktober an Sonn- und Feiertagen) und im Vis-à-Vis-Bus nach Obernai (Mai-Dezember an Samstagen); Kapazität des Fahrradanhängers: 40 Stellplätze

Fahrradwirtschaft und Elektromobilität:

  • jährliche Mobilparty mit Ausstellungsbeiträgen der lokalen Fahrradhändler

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Im Jahr 2019 soll das bestehende Radverkehrskonzept aus dem Jahr 2012 fortgeschrieben werden. Gleichzeitig wird das bestehende Radwegenetz kontinuierlich gesichert/saniert oder wenn möglich ausgebaut. Für das Jahr 2019 ist ein wichtiger Radweglückenschluss zur Erschließung des Industrie- und Gewerbeparks Raum Lahr vorgesehen. Zudem wird eine Kaufprämie für Privatpersonen beim Kauf eines (E-)Lastenrades eingeführt.

Nach erfolgreicher Durchführung der AGFK-Verkehrssicherheitskampagne „Tu’s aus Liebe“ beteiligt sich die Stadt Lahr auch an der AGFK-Pendlerkampagne „Mein Weg. Meine Zeit.“

Wie geht es weiter?

Durch die Fortschreibung des Radverkehrskonzeptes erhofft sich die Stadt Lahr einen erneuten Schub für die Radverkehrsförderung, um das Fahrrad als Verkehrsmittel des Umweltverbundes weiterhin kontinuierlich zu stärken. Bei der Radverkehrsförderung sollen zukünftig alle Handlungsfelder der RadSTRATEGIE Baden-Württemberg berücksichtigt werden.

Kontakt

Stadt Lahr
Rathausplatz 4
77933 Lahr

Ansprechpartner:
Herr Martin Stehr
Stadtplanungsamt - Verkehrsplanung
Schillerstraße 23
77933 Lahr

Tel.: 07821/910-0692
Fax: 07821/910-0682
E-Mail: martin.stehr@lahr.de

Neuer Link zum Thema „Radfahren in Lahr“:
https://www.lahr.de/radverkehrsangebote.11688.htm