Stadt Lahr

Eckdaten

  • 44.000 Einwohner
  • Mitglied in der AGFK-BW seit November 2014

Was wurde bisher umgesetzt?

Radfahren in Lahr wird immer attraktiver, nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Alltag. Wichtigste Voraussetzung dafür ist ein hohes Maß an Sicherheit und Komfort. In diese Richtung gehen auch die Bemühungen und Investitionen zur laufenden Verbesserung des Radwegenetzes. Neben innerstädtischen Strecken wurden dabei insbesondere die Verbindungen in die Stadtteile und das Umland deutlich verbessert.

Weiterhin hat die Stadt die Führung des Radverkehrs an einigen Knotenpunkten durch eigene Abbiegespuren auf der Fahrbahn, vorgezogene Haltelinien oder eigene Aufstellflächen vor dem Kfz-Verkehr sicherer gestaltet. Generell versucht sie, den Radverkehr im Blickfeld des Kfz-Verkehrs zu führen. Radfahrstreifen ermöglichen eine getrennte Führung auf der Fahrbahn, Schutzstreifen eine teilweise separierte Führung. In Tempo 30-Zonen, die in Lahr insbesondere in den Wohngebieten sehr ausgedehnt sind, wird der Radverkehr ebenfalls im Mischverkehr auf der Fahrbahn geführt.

Neben diesen infrastrukturellen Maßnahmen rückt zunehmend auch der Komfort in den Vordergrund. Anstelle veralteter Fahrradständer, den sog. Felgenkillern, stehen inzwischen an vielen Stellen moderne Fahrradanlehnbügel zur Verfügung. Am Bahnhof bieten 100 Fahrradboxen eine sichere und witterungsgeschützte Abstellmöglichkeit für 200 Fahrräder. Auch die Tatsache, dass viele Einbahnstraßen in der Innenstadt für Radfahrer in Gegenrichtung befahrbar sind, ist erwähnenswert.

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Umsetzung des im Jahr 2012 beschlossenen Rad- und Fußwegekonzeptes, mit folgenden Schwerpunkten im Jahr 2015:

  • Kontinuierliche Überprüfung, ob Lücken im Radverkehrsnetz durch die Anlage von Radfahrstreifen oder Schutzstreifen geschlossen werden können und an welchen Knotenpunkten die Situation für Radfahrern durch Abbiegespuren und vorgezogene Haltelinien verbessert werden kann
  • Austausch von alten Fahrradständern durch moderne Fahrradanlehnbügel im Innenstadtbereich
  • Unterstützung der Schulen bei der Erstellung von Schulwegplänen

Wie geht es weiter?

Ziel der Stadt Lahr ist es, den Radverkehr systematisch zu fördern und ein fahrradfreundliches Klima zu schaffen, um so das Fahrrad als Verkehrsmittel des Umweltverbundes zu stärken. Dieses Ziel erfordert eine kontinuierliche Umsetzung des im Jahr 2012 beschlossenen Rad- und Fußwegekonzeptes, welches die beiden schwächsten Verkehrsarten vereint. Besonders hervorzuheben ist dabei der Planungsansatz „Radverkehr als System“. Das fahrradfreundliche Gesamtkonzept basiert auf den Säulen Infrastruktur, Service, Information und Kommunikation, die bei der Radverkehrsförderung gleichermaßen zu berücksichtigen sind.

Im Bereich der Infrastruktur konnte die Stadt Lahr bereits einige Maßnahmen umsetzen. Die Säulen Service, Information und Kommunikation werden in Zukunft verstärkt in den Vordergrund rücken, da sie in der Vergangenheit nachrangig behandelt wurden. Mit der Umsetzung von Maßnahmen aller vier Säulen der Radverkehrsförderung in den nächsten Jahren arbeitet die Stadt Lahr darauf hin, fahrradfreundliche Kommune zu werden. Mit der Einstellung eines Verkehrsplaners mit dem Schwerpunkt Radverkehr im Stadtplanungsamt im Juni 2014 kann von nun an eine kontinuierliche Radverkehrsförderung gewährleistet werden.

Kontakt

Stadt Lahr
Rathausplatz 4
77933 Lahr

Ansprechpartner:
Herr Martin Stehr
Stadtplanungsamt - Verkehrsplanung
Schillerstraße 23
77933 Lahr

Tel.: 07821/910-0692
Fax: 07821/910-0682
E-Mail: martin.stehr@lahr.de

www.lahr.de
Radfahren in Lahr