Stadt Konstanz

Eckdaten

  • 84.290 Einwohner (Stand: 31.12.2015)
  • Beitritt zur AGFK-BW: Mai 2016
  • Anteil des Radverkehrs am Modal Split: 24 %

Was wurde bisher umgesetzt?

Foto: Gregor Gaffga, Stadt Konstanz

In Konstanz wird bereits viel Rad gefahren: Abstellanlagen am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium.

Im Dezember 2013 wurde der Masterplan Mobilität Konstanz 2020+ beschlossen. Dieser formuliert die Verlagerung des Verkehrs vom motorisierten Individualverkehr (MIV) auf den Umweltverbund (Fuß, Rad, Bus, Bahn) als Ziel. So soll der Radverkehrsanteil auf 28 % gesteigert werden. Neben strategischen Maßnahmen definiert der Masterplan Mobilität auch das Radverkehrsnetz mit insgesamt 11 Hauptradrouten.

Die Strategien aus dem Masterplan Mobilität und die darin vorgesehenen Hauptradrouten wurden im Handlungsprogramm Radverkehr auf die konkrete Maßnahmenebene für den Radverkehr heruntergebrochen. Auf Grundlage der gängigen Regelwerke wurden Qualitätsstandards für die unterschiedlichen Netzfunktionen definiert. Die heute bestehenden Radverkehrsanlagen wurden daraufhin analysiert und bewertet. Anhand der Qualitätskriterien wurden erforderliche Anpassungen im Radverkehrsnetz festgelegt. Neben kurzfristig umzusetzenden, kleinräumigen Maßnahmen wie z. B. der Beseitigung von Gefahrenstellen oder der Schließung von Netzlücken wurden auch fünf Entwicklungsachsen mit zentraler Bedeutung für den Radverkehr definiert. Diese Entwicklungsachsen benötigen eine Planung über alle Verkehrsarten und ggf. eine gesamthafte Neugestaltung des Straßenraums. Insgesamt umfasst das Handlungsprogramm Radverkehr Investitionen von 13 bis 23 Mio. € über 10 Jahre hinweg.

Seit einigen Jahren gibt es in der Stadt Konstanz einen Arbeitskreis Radverkehr, in dem Vertreter verschiedener Ämter der Verwaltung, die Polizei, die Verkehrsbetriebe, das Stadtmarketing, Verterter der Stadtratsfraktionen sowie Vertreter von Umwelt- und Verkehrsverbänden vertreten sind. Auf den vierteljährlichen Sitzungen werden aktuelle Planungen für die Radverkehrsinfrastruktur und Prioritäten in der Radverkehrsförderung diskutiert. Das Gremium bietet der Verwaltung die Möglichkeit, Input von Fachleuten des Radverkehrs abzuholen und bietet Raum, neue Themen an die Verwaltung heranzutragen. Auch bei der Erarbeitung des Handlungsprogramms Radverkehr war der Arbeitskreis Radverkehr intensiv eingebunden.

Folgende Projekte wurden in den vergangenen Jahren bereits umgesetzt (Auswahl):

  • Einrichtung einer Fahrradstraße in der Petershauser Straße und Jahnstraße
  • Bau der „Z-Brücke“ als Querung für Fuß und Rad über die Bahn
  • Markierung von Schutzstreifen, u.a. in der Goebelbeckerstraße, Heinrich-von-Tettingen-Straße, Emmishofer Straße, Friedrichstraße, Universitätsstraße
  • Einrichtung und Betrieb des Fahrradverleihsystems KONRAD sowie des Transportradleihsystems TINK
  • Herausgabe eines Fahrradstadtplans (kostenlose Abgabe an alle NeubürgerInnen)
  • Einrichtung einer Dauerzählstelle für den Radverkehr mit Anzeigesäule. 

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Foto: Gregor Gaffga, Stadt Konstanz

Fahrradabstellanlagen am Humboldt-Gymnasium

Wegweisung

Die Fahrradwegweisung in Konstanz ist veraltet und zum Teil lückenhaft. Daher soll das Stadtgebiet in den nächsten Jahren komplett mit neuer Wegweisung versehen werden. 

Fahrradabstellanlagen

Großen Bedarf an einer Verbesserung der Fahrradabstellmöglichkeiten gibt es an den Bahnhöfen, an Schulen und im Bereich der Altstadt. In der Altstadt sollen in 2019 an ca. 20 Standorten neue Fahrradabstellanlagen errichtet werden. Ebenso sollen in 2019 am Ellenrieder Gymnasium, am Humboldt-Gymnasium sowie an der Geschwister-Scholl-Schule die Fahrradabstellanlagen ausgebaut werden. Am Bahnhof Petershausen wird nach der Fertigstellung der neuen Außenbahnsteige durch die Deutsche Bahn das Angebot an Fahrradabstellanlagen verbessert. Im Bereich des Bahnhofes Konstanz werden verschiedene Lösungen für das Fahrradparken geprüft: Fahrradtiefgarage, Fahrradparken in bestehenden Parkhäusern sowie automatische Fahrradparkhäuser. 

Sofortmaßnahmen

Die im Handlungsprogramm Radverkehr benannten Sofortmaßnahmen werden kontinuierlich geplant und umgesetzt. Ein Schwerpunkt liegt in den nächsten Jahren auf der Verbesserung der Radfahrsituation in der Eichhornstraße. 

Entwicklungsachsen

Von den fünf im Handlungsprogramm Radverkehr definierten Entwicklungsachsen ist die Verbindung von der Innenstadt zur Universität (Achse I) bereits am weitesten umgesetzt: Die Schützenstraße soll kurzfristig in eine Fahrradstraße umgewandelt werden, Veränderungen am Zähringerplatz werden durchgeführt, sobald entsprechende Haushaltsmittel zur Verfügung stehen. 
Derzeit laufen Planungen und Abstimmungen für die Verbindung von der Innenstadt zum Fähranleger in Staad (Achse II). 

Wie geht es weiter?

Foto: Gregor Gaffga, Stadt Konstanz

Das Wegweisungssystem in Konstanz ist veraltet und wird überarbeitet.

Das Handlungsprogramm Radverkehr bietet die Grundlage für den Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr in den nächsten 10 Jahren. Es werden nicht nur Netzlücken geschlossen, sondern auch der Komfort beim Radfahren auf wichtigen Achsen verbessert. Im Bereich der Altstadt werden durch die schrittweise Umsetzung des Verkehrskonzepts Altstadtring („C-Konzept“) auch die Bedingungen für Radfahrer verbessern. Die Umsetzung von Mobilpunkten an Bahnhöfen und anderen Orten der Stadt wird das Fahrrad mit anderen Verkehrsmitteln – allen voran dem öffentlichen Verkehr – vernetzen und so den Umstieg vom MIV auf den Umweltverbund noch einfacher machen.

Im Jahr 2019 werden neue Daten über das Verkehrsverhalten der KonstanzerInnen aus der Befragung „SrV – Mobilität in Städten“ vorliegen. Dann wird sich zeigen, wie nahe Konstanz dem Ziel eines Radverkehrsanteils von 28 % (siehe Masterplan Mobilität) bereits gekommen ist. Die Stadt Konstanz strebt die Landesauszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune“ an. Um dieses Ziel zu erreichen, sind in den nächsten Jahren neben dem Ausbau der Infrastruktur weitere Aktivitäten der Radverkehrsförderung z.B. durch Mobilitätsmanagement erforderlich. 

Kontakt

Stadt Konstanz
Amt für Stadtplanung und Umwelt, Verkehrsentwicklungsplanung
Untere Laube 24
78462 Konstanz

Ansprechpartner:
Gregor Gaffga
Tel.: 07531/900-994
Fax: 07531/900-526
E-Mail: radverkehr@konstanz.de

www.konstanz.de/radverkehr