Stadt Bietigheim-Bissingen

Eckdaten

  • ca. 42.000 Einwohner

  • AGFK-Mitglied seit Januar 2012

  • Lage: im Ballungsraum „Region Stuttgart“

 

Was wurde bisher umgesetzt?

Die Stadt Bietigheim-Bissingen begann bereits im Jahr 1979 mit dem Bau eines attraktiven innerstädtischen Radwegnetzes. Seit dem Jahr 1981 erfolgt eine Mittelbereitstellung für die Radwege im städtischen Haushalt. Das Gesamtnetz aller Radwege im Stadtgebiet umfasst derzeit 65 Kilometer. Mit dem Enztal- und dem Neckartalradweg führen zwei attraktive überregionale Radrouten durch die 3B-Region, die viele Radtouristen aus ganz Deutschland und darüber hinaus anlocken. Auch der Fernradweg entlang der Deutschen Fachwerkstraße in Baden-Württemberg führt durch die Stadt. Die vorhandene Beschilderung der Radwege erleichtert insbesondere ortsfremden Fahrradfahrern die Orientierung.

Im Rahmen des im Jahr 2012 durchgeführten Fahrradklimatests des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) wurden 252 deutsche Städte unter 100.000 Einwohnern aus Radfahrersicht bewertet. Hierbei belegte Bietigheim-Bissingen Platz 34 mit einer Durchschnittsnote von 3,27 und erreichte damit die zweitbeste Platzierung von insgesamt 13 getesteten Mittelstädten in der Region Stuttgart.

Im Januar 2011 hat sich an den Ellentalgymnasien die Arbeitsgemeinschaft Radschulwegplan gegründet. In einer Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft mit dem Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, den Schulleitungen, dem Beauftragten für Verkehrserziehung der Ellentalgymnasien, dem Elternbeirat und der Stadtverwaltung wurden die Radschulwege der Schülerinnen und Schülern analysiert und der erste Radschulwegeplan in Baden-Württemberg entwickelt. Das Modell von Bietigheim-Bissingen wird vom Land Baden-Württemberg als Vorbild empfohlen.

Inzwischen haben alle weiterführenden Schulen in Bietigheim-Bissingen einen eigenen Radschulwegeplan erarbeitet. Alle empfohlenen Radrouten wurden in einem Gesamt-Radschulwegeplan zusammengestellt.

Durch das vom Verband Region Stuttgart geförderte Modellprojekt „E-2-Rad-Anschlussmobilität an Bahnhaltepunkten“ wurde am Bahnhof die erste automatische E-Bike-Station in Deutschland realisiert. Die öffentliche Pedelec-Verleih- und -Ladestation bietet über 24 Stunden pro Tag den Bewohnern und Besuchern der Stadt und der Region eine attraktive neue Mobilitätsalternative.

Am Bahnhof stehen Carsharing-Fahrzeuge der Firma Flinkster zur Verfügung. Seit 2013 gibt es in der Bietigheimer Altstadt auch zwei Carsharing-Fahrzeuge des Vereins Stadtmobil e.V.. Die Stadt Bietigheim-Bissingen hat hierfür Stellplätze und Fahrradboxen bereitgestellt.

Aktuelle Handlungsschwerpunkte

Im Rahmen einer umfangreichen Mobilitätsuntersuchung soll der Verkehrsentwicklungsplan aus dem Jahr 2007 auf der Basis neu durchzuführender repräsentativer Verkehrserhebungen und Verkehrsbefragungen fortgeschrieben werden, mit dem Ziel, für die Stadt Bietigheim-Bissingen ein nachhaltiges Mobilitätskonzept zu entwickeln. Dieses soll Lösungen aufzeigen, wie der motorisierte Individualverkehr verringert und alternative Verkehrsmittel gestärkt werden können.

Wie geht es weiter?

Mit den Ergebnissen aus dem Verkehrsentwicklungsplan sollen Schwachstellen im Verkehrsnetz beseitigt und die nachhaltige Mobilität verbessert werden.

Mit dem Erstellen der Radschulwegepläne für alle weiterführenden Schulen der Stadt soll der Schülerverkehr weiter auf das Fahrrad verlagert werden. Auf Grundlage von Schülerbefragungen hat die Arbeitsgemeinschaft Radschulwegplan einen Problemstellenkatalog erstellt. Um den Radverkehr schnellerer und sicherer zu führen, wird das Radwegenetz nach den Standards der „Empfehlungen für Radverkehrsanlagen“, Ausgabe 2010 der FGSV verbessert. Die Problemstellen werden sukzessiv beseitigt und die Radverkehrsanlagen entsprechend dem Stand der Technik sicherer gestaltet.

An 2 Standorten in der Stadt wurden bei überdachten Radabstellanlagen Schließfächer mit Elektroanschlüssen als Lademöglichkeit für Pedelecs aufgestellt. Die Realisierung weiterer überdachter Radabstellanlagen und Ladestationen wird geprüft. Diese sollen den Anreiz zum Umsteigen auf das Fahrrad erhöhen.
Ein Runder Tisch mit allen Fahrradbeteiligten in der Stadt (Fahrrad-Einzelhändler, Radvereine, Verwaltung...) wurde im Jahr 2013 eingerichtet. Dieser diskutiert, wie durch wirksame Öffentlichkeitsarbeit der Radverkehr in der Stadt gestärkt werden kann. Ein erster gemeinsam organisierter Fahrrad-Aktionstag fand im Juni 2014 statt. Wegen der vielen positiven Rückmeldungen soll der Fahrrad-Aktionstag künftig regelmäßig stattfinden.

Kontakt

Stadt Bietigheim-Bissingen
Marktplatz 8
74321 Bietigheim-Bissingen

Ansprechpartner:
Tobias Schunn
Verkehrsplaner

Tel.: 07142 / 74 - 461
Fax: 07142 / 74 - 454

E-Mail: t.schunn@bietigheim-bissingen.de

www.bietigheim-bissingen.de