Gutachten zur Führung des Radverkehrs in engen Straßenquerschnitten

Um auf schmalen Straßen das Maßnahmenspektrum zur Sicherung des Fahrradverkehrs zu erweitern, hat die AGFK-BW von 2010- 2013 das Modellprojekt „Schutzstreifen“ durchgeführt und durch das Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen gutachterlich begleiten lassen. Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur hat das Vorhaben unterstützt. Auf mehrere Demonstrationsstrecken wurden die Möglichkeiten einer sicheren Führung des Radverkehrs in engen Straßenräumen untersucht.

Im Ergebnis zeigt das Gutachten, dass beidseitige Schutzstreifen mit schmaler Kernfahrbahn als Lösung eingesetzt werden können. 

Hintergrund und Ziel des Gutachtens

Für Fahrbahnbreiten ≥7,00 m liegen gesicherte Erkenntnisse für beidseitig angeordnete Schutzstreifen vor, auf deren Grundlage die aktuellen Richtlinien (ERA 2010) Gestaltungsanforderungen und Einsatzbereiche definieren. Die in der ERA vorgesehenen Mindestquerschnitte von 7,00 m werden an vielen Straßenquerschnitten nicht erreicht. Hier steht die Anforderung der VwV-StVO grundsätzlich alle Verkehrsteilnehmer zu sichern, den Standardmaßen der ERA 2010 gegenüber.

Um gesicherte Informationen über den Einsatz und auch die Einsatzgrenzen von beidseitigen, einseitigen und alternierdenden Schutzstreifen zu erhalten, wurden die grundsätzliche Einsatzbereiche dieser Führungsformen im Hinblick auf vielfältige Faktoren untersucht: Fahrbahnbreite, Verkehrsmengen, Konfliktstellen, kritische Begegnungsfälle, Wechsellagen, Überleitungsbereiche. Die Verkehrssicherheit und Beeinflussung der Verkehrsqualität stand dabei im Fokus.

Teilnehmende Mitgliedskommunen und Demonstrationsstrecken

  • Filderstadt: Hohenheimer Straße (Beidseitiger Schutzstreifen)
  • Leonberg: Leonberger Straße (Alternierender Schutzstreifen)
  • Lörrach: Röttlerstraße (Einseitiger Schutzstreifen) und Mühlestraße (Alternierender Schutzstreifen)
  • Offenburg: Kehler Straße (Unechter alternierender Schutzstreifen)
  • Heidenheim: Zöppritzstraße (Beidseitiger Schutzstreifen)
  • Heilbronn: Bismarckstraße (Alternierender Schutzstreifen), Wollhausstraße (Beidseitiger Schutzstreifen)
  • Heidelberg: Bürgerstraße (Unechter alternierender Schutzstreifen)
  • Friedrichshafen: Kluftener Straße (Alternierender Schutzstreifen)