14. Februar 2017 14:41

Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW) e. V. gründet Förderkreis.

62 AGFK-Mitgliedskommunen und –Landkreise vertreten knapp 60 Prozent der baden-württembergischen Gesamtbevölkerung. Die Bilanz der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) kann sich sehen lassen. Um den Radverkehr in baden-württembergischen Städten, Gemeinden und Kreisen noch gezielter voranbringen zu können, öffnet sich die AGFK-BW nun einer neuen Zielgruppe: Zukünftig können Unternehmen, Verbände und Institutionen Teil eines Förderkreises der AGFK-BW werden.

Dialog mit hohem Nutzen

Der Grund für diese Öffnung: Unternehmen, Verbände und Institutionen sind wichtige Partner und Akteure der Radverkehrsförderung im Land und vor Ort. Sie haben ein großes Gestaltungspotenzial was Wirtschafts- und Pendlerverkehre angeht und profitieren davon, wenn Kommunen die richtigen Weichen stellen. Gesundheitsförderung, Stauvermeidung, Parkraummanagement, Rad- und ÖV-Anbindungen ... die Themen, die sowohl Kreisen und Kommunen als auch Unternehmen und Institutionen am Herzen liegen, sind vielfältig.

Aber auch überregional lohnt sich der Dialog zwischen Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltungsebene, den die AGFK-BW anstoßen möchte. „Die Erfolgsgeschichte des Pedelecs zeigt, wie schnell und grundlegend unternehmerische Innovation den Radverkehr verändern kann“, sagt Michael Obert, Bürgermeister in Karlsruhe und Vorsitzender der AGFK-BW. „Dies möchten wir mit dem ZukunftsRAD anerkennen und unterstützen.“

Starten im kleinen Kreis

2017 feiert das Fahrrad seinen 200. Geburtstag. Ein guter Anlass, findet die AGFK-BW, um den ZukunftsRAD auf den Weg bringen. Neben einem Beitrag von 5.000 Euro müssen die Mitglieder des neuen Förderkreises vor allem eine Affinität zum Radverkehr und Interesse am aktiven Austausch mitbringen. Einmal pro Jahr lädt die AGFK-BW zu einem hochrangig besetzten Symposium ein und schafft für die Mitglieder des ZukunftsRAD eine Gelegenheit, sich mit Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft auszutauschen.

Unternehmen, die sich für eine Mitgliedschaft im ZukunftsRAD interessieren, finden hier mehr Informationen: www.agfk-bw.de/verein/ZukunftsRAD.

Bildmaterial:

https://www.agfk-bw.de/presse/pressebilder/

Bildunterschrift: Zum 200. Geburtstag des Fahrrads gründet die AGFK-BW einen Förderkreis, dem sich Unternehmen, Verbände und Institutionen anschließen können, um den Radverkehr gemeinsam zu fördern.

zurück