29. Oktober 2015 12:22

Jugendliche in Heilbronn werden in den Herbstferien, unterstützt vom Heilbronner Theater, mit Flashmobs zu mehr Rücksichtnahme und Sicherheit im Verkehr aufrufen.

"Querlenker" heißt das Kunstprojekt, das das Theater Heilbronn gemeinsam mit zwölf Jungen und Mädchen Anfang November in der Stadt umsetzt. Angestoßen hat es das Heilbronner Amt für Straßenwesen.

Rücksichtnahme zwischen Fußgängern, Radlern und Autofahrern sei besonders in einer Stadt wie Heilbronn wichtig, in der "Fuß- und Radwege häufig nicht voneinander getrennt sind und in der Gastronomiebereiche und Radwege in unmittelbarer Nachbarschaft existieren", heißt es.

Die Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren werden in einer ersten Phase in besonderen "Problemzonen" die Situation zwischen den Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern beobachten. So notieren sie beispielsweise am Neckarufer, ob Autofahrer, Stadtbahnfahrer, Fußgänger und Radfahrer Blickkontakt zueinander aufnehmen, ob sich Radler an das vorgeschriebene Schritttempo halten, ob Zebrastreifen genutzt werden und wie viel Rücksicht die Menschen aufeinander nehmen.

Im zweiten Schritt verarbeiten die Mädchen und Jungen die gesammelten Eindrücke zu Theateraktionen. In der Theaterwerkstatt lernen sie Grundlagen des Straßentheaters, mit denen sie Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erregen können. Geplant sind beispielsweise Fahrradchoreografien, Belohnungsaktionen für besonders vorbildliche Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer oder Talkrunden zum Thema Verkehrssicherheit.

Am 6. November startet der Flashmob-Marathon im Stadtzentrum – spontanes Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Ein Kamerateam begleitet im Auftrag des Theaters die einzelnen Aktionen. Die Dokumentation lässt sich später beispielsweise an Schulen zeigen.

zurück