24. Oktober 2017 12:52

Bewerbungen bis zum 15.11. möglich. Teilnehmende Kommunen profitieren von den Erkenntnissen der Studie.

Im Zuge des Ausbaus des Radverkehrsnetzes oder dem geplanten Bau von Radschnellwegen im innerstädtischen Bereich weisen viele Städte Fahrradstraßen aus. Dezidierte Vorgaben zu einer einheitlichen und wiedererkennbaren Ausgestaltung von Fahrradstraßen fehlen jedoch noch. In Deutschland gibt es derzeit unterschiedliche Ausgestaltungen des Elements Fahrradstraße.

Handlungsempfehlungen für die kommunale Praxis. 

Aktuell untersucht eine bundesweite Studie die unterschiedlichen Gestaltungsweisen und die Netzeinbindung von Fahrradstraßen. Als Ergebnis des Projekts: "Fahrradstraßen - Ein Leitfaden für die Praxis" sollen Handlungsempfehlungen für die kommunale Praxis abgeleitet werden.

Kommunen mit Fahrradstraßen für Studie gesucht.

Das unter der Leitung der Bergischen Universität Wuppertal und unter Beteiligung des Deutschen Instituts für Urbanistik durchgeführte Projekt sucht Kommunen mit Fahrradstraßen, die an der Studie mitwirken möchten. Bei einer Beteiligung an der Studie profitieren diese Kommunen unmittelbar von den Erkenntnissen, die während der Untersuchung zu ihren Straßen ermittelt werden.

Bewerbungen noch bis zum 15.11. möglich.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitaler Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans gefördert. An einer Untersuchung interessierte Kommunen können sich bis zum 15.11.2017 via mail und unter Nutzung dieses Fragebogens bewerben.

Rückfragen beantwortet Tobias Klein, Tel. 030/39001-175 | mail: klein@difu.de | Deutsches Institut für Urbanistik gGmbHBereich Mobilität

zurück