08. Mai 2018 10:38

Die Kreuzung Wiesenstraße/Rosenweg wird für Radfahrer sicherer: Bauarbeiten vom 7. bis 18. Mai.

Die Bestandsaufnahme des Emmendinger Radverkehrskonzept hat an der Kreuzung Wiesenstraße, Ecke Rosenweg eine Schwachstelle beim Queren und Abbiegen des Radverkehrs festgestellt.

Wichtiger Knotenpunkt im Radverkehrsnetz der Stadt.

Dieser Knotenpunkt stellt eine Schnittstelle im Radverkehrsnetz der Stadt dar und weist ein hohes Radverkehrsaufkommen auf. Der größte Teil des Radverkehrs verläuft dabei im Zuge des Rosenweges, der daher auch als Hauptradnetz fungiert. Am Rosenweg liegen zentrale Einrichtungen wie Schulen, das Familienzentrum und das Bürkle-Bleiche Center. Außerdem wird er als Radwegeverbindung nach Wasser genutzt. Die Wiesenstraße dient als Ergänzungsnetz, sie weist weniger Radverkehr auf als der Rosenweg.

Die Ampel am Knotenpunkt ist sanierungsbedürftig. Die Steuerung läuft zurzeit im Festzeitprogramm, d.h. Verkehrsteilnehmer in der Wiesenstraße müssen häufig anhalten, obwohl kein weiteres Fahrzeug am Knotenpunkt steht. Das behindert auch den Busverkehr in der Wiesenstraße. Der beauftragte Verkehrsplaner der Stadt hat an dieser Ampel vermehrt Rotlichtverstöße beobachtet. Zusätzlich wechseln Radfahrer am Knotenpunkt häufig auf den Gehweg.

Verdeutlichung der Führung des Radverkehrs.

Der Maßnahmenplan des Emmendinger Radverkehrskonzept empfiehlt daher eine Verdeutlichung der Führung des Radverkehrs durch die Markierung von Fahrstreifen und Aufstellflächen vor der Ampel. Die Markierungen für den Radverkehr sollen dazu beitragen, Fehlverhalten zu minimieren und den Radverkehr am Knotenpunkt sicherer zu machen.

Die Ampel wird so angepasst, dass die Hauptrichtung (Wiesenstraße) lange Grün erhält. Die Ampelanlage erkennt aus der Nebenrichtung des Rosenweges frühzeitig alle Verkehrsteilnehmer, d.h. auch den Radverkehr, sodass diese mit sehr kurzen Wartezeiten nur bei tatsächlichem Bedarf Grün erhalten.

Auch mehr Sicherheit für radelnde Schüler.

Entlang der Wiesenstraße werden jeweils Schutzstreifen markiert, die auf die Aufstellflächen für den Radverkehr zulaufen. Der Platz dafür ist im Rosenweg nicht vorhanden. Steht bereits ein Auto an der Haltelinie, dann kann der Radfahrer die Aufstellfläche nicht erreichen und muss hinter diesem warten. Erreicht der Radfahrer jedoch zuerst die Haltelinie, dann steht er sichtbar vor dem Auto und kann sicher die Fahrbahn queren. Somit wird die Verkehrssicherheit deutlich erhöht, was auch dem großen Schülerverkehrsaufkommen zugutekommt.

Durch die Markierung von Schutzstreifen müssen leider einzelne Stellplätze in der Wiesenstraße wegfallen. Sie befinden sich in der Nähe des Knotenpunktes und werden kaum genutzt. 

Bauzeit und Umleitungen

Die Gesamtmaßnahmen (Fahrbahnsanierung, signaltechnische Arbeiten und Fahrbahnmarkierungen) werden innerhalb von zwei Wochen, vom 7. bis zum 18. Mai 2018 durchgeführt. Die eigentlichen Bauarbeiten auf der Fahrbahn benötigen nur wenige Tage.

Die Umleitung für den nördlichen Abschnitt des Rosenwegs, zwischen der Heinrich-Maurer-Straße und Wiesenstraße erfolgt über die Blumenstraße. Die Zufahrt für Anlieger ist frei.

Für den südlichen Bereich des Rosenwegs erfolgt die Umleitung des PKW-Verkehrs über die Martin-Luther-Straße und Keplerstraße. Der Radverkehr wird im Baustellenbereich der Kreuzung über den Gehweg geführt. Radfahrer müssen absteigen. 

zurück