17. März 2017 15:15

Regierungspräsident zeichnet Filderstädter Gymnasium aus.

Nur wenige Gymnasien im Regierungsbezirk Stuttgart wurde diese Ehre bislang zuteil. Als fünfte Schule  im Bunde bekam nun das Eduard-Spranger-Gymnasium eine Auszeichnung als "fahrradfreundliche Schule". 

180 Fünftklässler beim Empfang

Stolz empfingen 180 Fünftklässler Regierungspräsident Reimer in ihren ESG-T-Shirts und mit Fahrradhelmen. Um die Auszeichung zu erhalten, zu der auch ein Geldpreis gehört, müssen die Schulen die erforderlichen Punkte eines Kriterienkatalgos erfüllen.

Enthalten sind darin unter anderem Kriterien wie:

  • Verkehrserziehung in den Klassen
  • Fahrradabstellmöglichkeiten
  • Reparaturservice
  • Wartungs- und Pflegekurse
  • Biken im Schulunterricht

800 Zweiräder auf dem Schulgelände

Das Fahrrad ist das Verkehrsmittel Nummer eins am ESG: An regenfreien Tagen zählt das Gymnasium rund 800 Drahtesel auf dem Gelände. 

Auszeichnung als Motivator 

Mit dieser Auszeichnung will das Landesbündnis "ProRad" Schüler wie auch Lehrer für das regelmäßige Fahrradfahren begeistern. Unterstützt wird die Initiative u.a. von Kultus- und vom Verkerhrsministerium, vom Innenministerium des Landes, sowie von zahlreichen namhaften Fahrradnetzwerken. 

Rektorin verweist auf zahlreiche Vorteile des Radfahrens

Die Würdigung am ESG nahm Rektorin Ursula Bauer entgegen. Sie dankte unter anderem dem zuständigen Lehrer von "ESG on bike", Jan Weiß, für sein Engagement rund um das Zweirad, sowie allen Sponsoren.

Ursula Bauer verwies außerdem in ihrer Rede auf die zahlreichen Vorteile des Radfahrens: " Es ist umweltfreundlich, macht den Kopf frei, hilft beim Lernen und ist gesund." Den Spaßfaktor am Radfahren ergänzt Regierungspräsident Reimer und verweist, mit Blick auf die mitgebrachten Radhelme, dabei auch auf die Wichtigkeit der Sicherheit auf dem Zweirad.

zurück