02. März 2017 11:15

Gleich drei AGFK-Projekte sind beim Deutschen Fahrradpreis unter den Nominierten.

Am 22. Februar 2017 hat die Wettbewerbs-Jury in Berlin getagt und die Nominierten in den Kategorien „Infrastruktur“, Service“ und „Kommunikation“ gewählt. Die Gewinner werden am 3. April 2017 auf dem Nationalen Radverkehrskongress in Mannheim bekanntgegeben.

Drei AGFK-Kommunen unter den Nominierten

In der Kategorie "Kommunikation" sind gleich zwei AGFK-Projekte nominiert: #woparkstdudenn, eingereicht durch die Stadt Heidelberg und "Ich und die Anderen, die Anderen und ich". Dieses Projekt wurde von der AGFK-BW selbst ins Rennen geschickt. Das Projekt "TINK", welches in der Kategorie "Service" unter den Nominierten ist, kommt aus Konstanz, ebenfalls eine AGFK-Kommune.

Good-Practice Beispiele als Vorbild und Impulsgeber

Der Deutsche Fahrradpreis ist Bestandteil des Nationalen Radverkehrsplans der Bundesregierung und ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des Radverkehrs in Deutschland. In diesem Jahr wird er zum 17. Mal und für vier Kategorien ausgelobt:

  • „Die fahrradfreundlichste Persönlichkeit“
  • „Infrastruktur“ 
  • „Service“  
  • „Kommunikation“

Good-Practice Beispiele sollen über die Teilnahme bei Entscheidungsträgern und Fachleuten bekannt gemacht werden und bundesweit als Vorbild und Impulsgeber für kommende Projekte in der Radverkehrsförderung dienen. 

Die Anmeldung zum Nationalen Radverkehrskongress erfolgt über die Veranstaltungs-Homepage.

zurück