03. Oktober 2017 09:38

Erstes Treffen des Arbeitskreises am 14. Juni 1995. Rückblick auf eine erfolgreiche Arbeit in der 150. Sitzung.

Zum Einhundertfünfzigsten Mal kamen die Mitglieder des Arbeitskreises Radverkehr am 20. September in Friedrichshafen zusammen. Erster Bürgermeister Dr. Stefan Köhler eröffnete die Sitzung. 

Von Beginn an auf Bürgerbeteiligung gesetzt.

Der Arbeitskreis Radverkehr wurde zum damaligen Zeitpunkt durch Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiedmann ins Leben gerufen. In den Fokus gerückt werden sollten alle Themen rund um den Radverkehr, immer mit Fokus auf pragmatische und konstruktive Lösungen, auch durch Beteiligung der Bürger.

Alltagsradthemen haben hier ebenso seit jeher Platz, wie auch konzeptionelle Entwicklungen. So zum Beispiel das Metron-Radkonzept oder Beschluss und Umsetzung des VIA Radverkehrskonzepts. 

Erfolg des Arbeitskreises in der Stadt sichtbar.

Die Arbeit des Arbeitskreises wird in der Stadt sichtbar: Zahlreiche Schutzstreifen und Querungshilfen wurden umgesetzt, Verkehrsknoten umgebaut, sowie auch das Konzept "Veloring" vorangebracht, das sich heute in der Umsetzung befindet. Erst kürzlich wurden feierlich die ersten 1.7 Kilometer des Velorings eröffnet. Ein Meilenstein für die Mitglieder des Arbeitskreises und für den Radverkehr in Friedrichshafen.

Dank für die Qualität der Arbeit und ihre maßgeblichen Erfolge.

30 Mitglieder aus ganz unterschiedlichen Gruppierungen sind über die Jahre im Arbeitskreis aktiv, welchen Hans-Jörg Röpnack vom Stadtbauamt seit der allerersten Sitzung leitet. Ebenso langjährig aktiv sind Dr. Tillmann Stottele (Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt), Bernhard Glatthaar (ADFC) und Stefan Valentin (Stadtbauamt). Darüber hinaus sind weitere Vertreter der Polizei, des Jugendrats/Jugendparlaments, des Amtes für Bürgerservice, des Stadtbauamtes, sowie des ADFC mit dabei. 

Erster Bürgermeister Dr. Stefan Köhler dankte in der 150. Sitzung allen Beteiligten für die Qualität der Arbeit und die maßgeblichen Erfolgen, die der Radverkehr in Friedrichshafen durch ihre Arbeit zu verzeichnen hat: "Ihnen werden die Aufgaben sicher nicht ausgehen. Denn auch in den kommenden Jahren wird sich Friedrichshafen weiter dafür einsetzen, fahrradfreundliche Kommune zu sein."

zurück