Fahrradstraßen für Baden-Württemberg

Foto: Volker Lannert

Immer mehr Kommunen in Baden-Württemberg, darunter auch und vor allem Mitgliedskommunen der AGFK-BW, richten (zusätzliche) Fahrradstraßen ein. Um Anwohner und Nutzer einer Fahrradstraße über die neuen Regeln und ihre Vorteile zu informieren, sind themenbezogene und verständlich aufbereitete Informationsmaterialien wichtig.

Die AGFK-BW bietet dazu ein Kommunikationspaket zur Eröffnung von Fahrradstraßen mit verschiedenen Medien an. Diese können in Mitgliedskommunen vor Ort zum Einsatz kommen.

  • Allgemeiner Informationsflyer: Im Flyer wird unter anderem erklärt, was alle Verkehrsteilnehmer in einer Fahrradstraße beachten müssen und welche guten Gründe es für mehr Fahrradstraßen gibt.
  • Lokaler Informationsflyer: Der Flyer kann durch die Aufnahme des Namens der Fahrradstraße, des Eröffnungstermins sowie der Kontaktdaten des Ansprechpartners vor Ort von den Kommunen angepasst werden.
  • Banner: Um alle Durchfahrenden auf die Fahrradstraße aufmerksam zu machen, kann ein Banner in den ersten Wochen nach der Einrichtung über die jeweilige Straße gespannt werden. 
  • Türanhänger: Dieses aufmerksamkeitsstarke Informationsmedium kann an Autogriffe, Fahrradlenker oder Haustürklinken gehängt werden. So bekommt jeder Verkehrsteilnehmer die wichtigsten Informationen zur neuen Fahrradstraße. 
  • Plakatvorlage: Mit Plakaten kann bei Einzelhändlern in der Fahrradstraße oder im öffentlichen Raum auf die Änderung hingewiesen werden.
  • Redaktionelle Vorlagen: Um die fahrradfreundliche Neuerung "Fahrradstraße" zu kommunizieren, ist es wichtig, die Bürgerschaft und die Presse über Änderungen zu informieren. Übernehmen Bürgermeister diese Kommunikation, wird einerseits der verbindliche Charakter, andererseits die große Bedeutung der Sache offensichtlich. Zu diesem Zweck wurden verschiedene redaktionelle Vorlagen erarbeitet, z. B. ein Informationsschreiben und eine Pressemitteilung.